Blutprobe

Unter einer Blutprobe versteht man die Entnahme und Untersuchung von Patientenblut zu diagnostischen Zwecken. Dies erfolgt routinemäßig zur Prüfung relevanter Blutwerte oder aber gezielt zum Nachweis/Ausschluss von Erkrankungen. Mittels eines Bluttests analysieren Ärzte auch, ob das Blut ausreichend Sauerstoff, Hormone oder Nährstoffe transportiert. Blutproben unterscheiden sich hinsichtlich ihrer konkreten Fragestellung erheblich voneinander.

Inhaltsverzeichnis

  1. Wie erhält man eine Blutprobe und warum wird v.a. venöses Blut genutzt?
  2. Wie läuft eine Blutabnahme und Blutuntersuchung ab?
  3. Gibt es verschiedene Arten der Blutuntersuchung?
  4. Was wird mit einer Blutprobe bestimmt?
  5. Gibt es Faktoren, die das Ergebnis einer Blutprobe beeinflussen können?
  6. Wann braucht man eine Blutabnahme?
  7. Wie wird die Blutprobe ausgewertet?
  8. Gibt es Risiken bei der Blutabnahme?
  9. Wie bereite ich mich auf eine Blutprobe vor? Und was ist nach der Blutabnahme zu beachten?
  10. Quellen und weiterführende Informationen

Wie erhält man eine Blutprobe und warum wird v. a. venöses Blut genutzt?

Ob Ärzte venöses Blut für eine Blutprobe nutzen, kommt auf die Menge an Blut an, die für die konkrete Untersuchung notwendig ist. Wird nur ein Tropfen Blut gebraucht, wird dies meist mit einer kleinen Nadel aus Fingerkuppe oder Ohrläppchen gewonnen (kapillares Blut). Für eine größere Probe entnimmt man Blut aus der Vene (meist an der Armbeuge). Die Blutentnahme aus der Vene ist unproblematisch, da hier ein geringer Druck herrscht. Anders bei arteriellem Druck: Hier ist das Risiko für Blutungen höher. Daher führen Ärzte diese Blutprobe nur selten durch, z. B. wenn sie einen Blutdruckkatheter legen oder den Sauerstoffgehalt des Blutes (v. a. bei Lungenerkrankungen) messen.

Wie läuft eine Blutabnahme und Blutuntersuchung ab?

Sicher hat man dir beim Hausarzt schon einmal Blut abgenommen. Je nachdem, was man konkret mit der Blutprobe misst, musst du nüchtern erscheinen. Hier ändert sich aktuell einiges: Früher musste man für eine Cholesterinmessung mindestens zehn Stunden nüchtern sein. Heute weiß man, dass eine vorherige Mahlzeit den Cholesterinspiegel praktisch nicht verändert. Daher bestellen immer weniger Ärzte ihre Patienten nüchtern zur Blutprobe ein, es sei denn, man möchte z. B. den Nüchternblutzucker messen. Vor jeder Spende wird eine Blutprobe entnommen, allerdings musst du dafür nicht nüchtern sein.

Das Vorgehen im Einzelnen:

  1. Du bekommst einen festgezurrten Stauschlauch um den Oberarm gelegt und du wirst darum gebeten, eine Faust zu formen. Dadurch sammelt sich Blut in den Armvenen.
  2. Ein Arzt oder Arzthelfer desinfizieren die Armbeuge und tasten nach einer „brauchbaren“ Vene.
  3. Dann setzen sie eine Nadel, die über einen Schlauch mit dem Entnahmeröhrchen verbunden ist.
  4. Du bekommst ein Pflaster auf die kleine Wunde.

Wie viel Blut benötigt wird, hängt von der Art der Blutprobe ab. Ein Blutentnahmeröhrchen umfasst meist 2,5 ml bis 7,5 ml, aber auch weitere Größen sind nicht unüblich.

Gibt es verschiedene Arten der Blutuntersuchung?

Es gibt eine Reihe verschiedener Blutuntersuchungen. Am bekanntesten ist sicher der Routinetest beim Hausarzt. Insgesamt unterscheidet man folgende Varianten:

  • Kleines Blutbild: Hierbei untersuchen Ärzte die eigentlichen Blutbestandteile (z. B Blutzellen oder Hämoglobin) hinsichtlich ihrer Zusammensetzung und Menge. Es wird also geprüft, ob dein Blut „in der richtigen Mischung“ vorliegt.
  • Großes Blutbild: Das große Blutbild setzt sich aus dem kleinen Blutbild und anderen gezielten Untersuchungen zusammen. Hier prüfen Ärzte nicht nur, ob die Bestandteile in ausreichender Menge vorhanden sind, sondern auch, ob diese richtig ausgereift und voll funktionstüchtig sind.
  • Blutserum-Untersuchung: Dabei ist von Interesse, was im flüssigen Bestandteil des Blutes zirkuliert, z. B. Fette, Blutzucker, Hormone, Nährstoffen, Enzyme, Antikörper etc. Hierdurch sind viele Stoffwechselstörungen, Infektionen und Erkrankungen innerer Organe nachweisbar.
  • Blutgerinnungsdiagnostik: Besonders wichtig z. B. vor Operationen, um zu prüfen, ob dein Blut normal gerinnt. Falls nein, besteht eine erhöhte Blutungsgefahr.
  • Blutgasanalyse (BGA): Wie der Name verrät, untersuchen Ärzte bei der BGA, ob das Verhältnis der Gase Sauerstoff und Kohlendioxid im Blut normal ist. Falls nicht, deutet das auf Probleme mit der Atmung bzw. Lunge hin.
  • Blutausstrich: Bei einem Blutausstrich nimmt der Arzt einen Tropfen Blut und sucht diesen unter einem Mikroskop nach bestimmten Zellen (z.B. Retikulozyten) oder Erregern ab.
  • Blutkultur: Diese dient dem Nachweis von Krankheitserregern wie Bakterien, Viren oder Pilzen. Ärzte wenden häufig Blutkulturen an, wenn der Patient lange Fieber hat, sich aber keine Ursache findet. Hierzu wird das Blut unter bestimmten Bedingungen bebrütet, um das Wachstum der Erreger zu forcieren. Nur so kann man sie sicher nachweisen, wenn man ansonsten keine Antikörper oder Antigene feststellen kann.
  • Blut- und Plasmaspende: Zur Spendersicherheit werden vor jeder Plasma- oder Blutspende Blutproben entnommen. Außerdem werden Proben des gespendeten Produkts (Blut oder Plasma) entnommen.

Was wird mit einer Blutprobe bestimmt?

Mit einer Blutprobe werden die Blutbestandteile gemessen. Viele Erkrankungen, Infektionen, Mangelerscheinungen und Stoffwechselvorgänge lassen sich im Blut nachweisen. Ebenso bieten viele Parameter die Möglichkeit, die Leistungsfähigkeit der Organe zu beurteilen (v. a. Niere und Leber). Auch akute Krankheiten wie der Herzinfarkt sind im Blut durch spezielle Enzyme nachweisbar.

Wenn du Medikamente einnimmst und diese nicht richtig wirken, bestimmt der Arzt im Blut auch den Wirkstoffspiegel. Sogar psychiatrische Erkrankungen sind teilweise im Blut nachweisbar. Es lässt sich also zusammenfassen: Die Blutprobe gehört zu den wichtigsten und vielseitigsten Untersuchungen überhaupt.

Gibt es Faktoren, die das Ergebnis einer Blutprobe beeinflussen können?

Es gibt verschiedene Faktoren, die das Messergebnis beeinflussen. Hier einige Beispiele:

  • Jede noch so kleine Mahlzeit verfälscht das Ergebnis eines Nüchternblutzuckerspiegels.
  • Starke körperliche Anstrengungen unmittelbar vor einer Blutprobe können einen bestimmten Wert, die sogenannte Creatinkinase (CK), erhöhen, ohne dass eine Krankheit vorliegt.
  • Obgleich man – wie erwähnt – für eine Cholesterinmessung nicht mehr zwangsläufig nüchtern sein muss, sollten Patienten sehr schwere und fettige Mahlzeiten meiden.

Weitere Faktoren, die das Ergebnis verfälschen können:

  • Verunreinigtes Entnahmebesteck
  • Verunreinigungen auf der Haut
  • Präanalytik : Transport und Lagerung der Proben

Wann braucht man eine Blutabnahme?

Eine Blutprobe entnimmt man routinemäßig oder bei konkretem Verdacht auf ein gesundheitliches Problem hin. Bei der Blut- oder Plasmaspende dient sie der Sicherheit der Spender. Auch zur Verlaufs- und Erfolgskontrolle einer Therapie bei chronischen Erkrankungen untersucht man das Blut regelmäßig. Das beste Beispiel hierfür ist Diabetes mellitus. Hierbei bestimmt man in der Regel einmal im Vierteljahr den Langzeitblutzucker (HbA1c)

Wie wird die Blutprobe ausgewertet?

Die Auswertung von Blutproben gehört zum Fachgebiet der Laboratoriumsmedizin. Allerdings hängen technischer Aufwand und benötigte Expertise vom konkreten Fall ab. Kann eine Zuckermessung problemlos von Patienten zu Hause durchgeführt werden, sind für andere Fragestellungen Laborpraxen oder gar hochspezialisierte Forschungszentren notwendig.

Gibt es Risiken bei der Blutabnahme?

Die venöse Blutentnahme ist risikoarm. Abgesehen von einem kleinen Schmerz beim Einstich brauchst du in aller Regel keine Nebenwirkungen zu fürchten. Selten kommt es zu Rötungen oder Entzündungen an der Einstichstelle. Möglich sind auch Infektionen, sofern nicht sauber gearbeitet wurde. Auch die Messung von Kapillarblut zu Hause ist unproblematisch, sofern du alle hygienischen Standards beachtest. Etwas risikoreicher sind Blutproben aus der Arterie, weswegen diese nur Ärzte durchführen.

Wie bereite ich mich auf eine Blutprobe vor? Und was ist nach der Blutabnahme zu beachten?

Solange dein Arzt dich nicht explizit auf etwas hinweist (z. B. Nüchternheit), bedarf es deinerseits keiner besonderen Vorbereitung. Auch nach der Blutprobe kannst du deinen Tagesablauf normal fortsetzen. Achte allenfalls auf mögliche Kreislaufprobleme, sofern dir der Anblick deines Blutes Probleme bereitet. Auf alles weitere weist dich dein Arzt im konkreten Fall hin.

Quellen und weiterführende Informationen

  • Rossaint R, Werner C, Zwißler B. Die Anästhesiologie: Allgemeine und spezielle Anästhesiologie, Schmerztherapie und Intensivmedizin. 3., komplett aktualisierte und erweiterte Auflage. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg, 2012
  • Lehnert H. Rationelle Diagnostik und Therapie in Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechsel. 4., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart, 2014
  • Gressner AM, Arndt T. Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik: Band 1 Klinische Chemie. Springer Medizin Verlag, Heidelberg, 2007
  • Tiller FW, Stein B. Das klinische Labor: Laborparameter, Funktionstests, Präanalytik, Mikrobiologie, Humangenetik. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm, Landsberg, 2005

Alle Inhalte/Einträge unseres Blutspende-Glossars wurden von Experten verfasst und von unserer ärztlichen Direktion hinsichtlich ihrer Richtigkeit überprüft.

Aktuelle Informationen

Maskenpflicht im Spendezentrum: bitte trage eine FFP2- oder OP-Maske während deines gesamten Aufenthaltes

Darmstadt:
angepasste Öffnungszeiten. Weitere Infos auf der Standortseite.

Osnabrück:
angepasste Öffnungszeiten. Weitere Infos auf der Standortseite.

Paderborn:
angepasste Öffnungszeiten. Weitere Infos auf Standortseite.

Kassel:
angepasste Öffnungszeiten. Weitere Infos auf Standortseite.